Telehouse Rechenzentrum in Frankfurt am Main

Mit 50.000 m² Colocation-Fläche gehört Telehouse zu den größten Rechenzentren in Deutschland.

Unterbrechungsfreie redundante Stromversorgung

Jedes unserer Racks ist für eine Stromversorgung mit bis zu 15 kW (2 x 64 Ampere) ausgelegt. Durch die N+2 redundante, USV-gesicherte Stromversorgung mit Batterie-Backup ist ein Ausfall der Systeme praktisch ausgeschlossen. Der gesamte Komplex verfügt über eine Notstromversorgung mit einer Leistung von 21 MVA, welche von 14 Dieselgeneratoren mit dauerhaft angetriebenem Schwungrad gewährleistet werden.

Maximale Sicherheit durch 24/7 Überwachung

Ein rund um die Uhr besetzter Leitstand auf dem Gelände überwacht alle Abschnitte des Rechenzentrums. Stetige Videoüberwachung, eine Zaunanlage rund um das gesamte Gelände sowie Zutrittssystem mit berührungslosem Ausweissystem und Dokumentation sorgen für weitere Sicherheit. Optische und thermische Brandmelder auf zwei Ebenen (Rohdecke und Doppelboden), Racks in drei separaten Brandabschnitten und eine aktive Brandlöschung durch Inergen-Löschanlage runden das Sicherheitskonzept ab.

Netzwerkanbindung

Wir bieten eine 100 Gbit/s Anbindung direkt an den wichtigsten Internetknoten in Europa, DE-CIX, sowie redundante und unabhängige Konnektivität an nationale und internationale Carrier Durch den Einsatz modernster Router der Marke Juniper werden bestehenden Upstreams und Peerings direkt an unser Netzwerk angebunden.

Leistungsfähiges Kühlsystem für hohe Ausfallsicherheit.

Durch die strikte bauliche Trennung des Kalt- und Warmgangs sorgen wir für optimale Kühlung unserer Technik. Die durch Sensoren dauerhaft überwachte Raumtemperatur liegt bei 24 °C (+/- 2-4 °C), die relative Luftfeuchte beträgt 35 % bis 60 %. Bei einer Kühlleistung von bis zu 1 kW/m² erfolgt ein gesamter Luftaustausch mehr als ein Mal pro Stunde, ein hauseigener Brunnen am Standort Frankfurt sorgt bei Bedarf für die nötige Frischwasserzufuhr.